07. Dezember 2007

Abschluss- und Trendbericht 19. Corporate Media 2007 19. Corporate Media am 7. Dezember 2007 im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland
Europ√§ische Meisterklasse unter Schirmherrschaft von Ministerpr√§sident Dr. J√ľrgen R√ľttgers ausgezeichnet
Schweiz: Eidgen√∂ssisches Departement f√ľr Verteidigung, Bev√∂lkerungsschutz und Sport f√ľr langj√§hrige mediengest√ľtzte Spitzenleistung mit dem ‚ÄěMaster of Communication 2007‚Äú gew√ľrdigt

Bonn/Waiblingen. Die diesj√§hrigen herausragenden Zuwachsraten in der Wirtschaft haben nicht in vergleichbarer Dimension in der Medienwirtschaft Niederschlag gefunden. Das rasante Tempo im europ√§ischen und globalen Wettbewerb wird durch ein noch h√∂heres Tempo bei der Implementierung neuer Medienstrukturen und Distributionsplattformen sowie neuer Medien-, Datenspeicher- und IT-Techniken √ľberholt. In 2007 hat sich beim europ√§ischen Meisterwettbewerb Corporate Media gezeigt, dass hier erste Adressen aus Wirtschaft und Medienwirtschaft gut aufgestellt sind, dass aber eine erkleckliche Zahl in jeder Hinsicht investieren m√ľsste, um k√ľnftig mindestens mithalten zu k√∂nnen. Es ist sichtbar geworden, dass eine konzertierte Aktion f√ľr die Entwicklung von Kommunikations- und Medienkompetenz nicht nur zur wirksamen Wirtschaftskommunikation, sondern auch im Rahmen der gesellschaftlichen Entwicklung √ľberf√§llig ist.

Wo meisterliche Qualit√§t, Kreativit√§t und Innovation f√ľr den Vorsprung im nationalen und europ√§ischen Wettbewerb gefragt war, ist, so die Ansicht der √ľber 20 nominierten Juroren, die Luft wieder dicker geworden, wenn man die Leistungen 2007 mit 2006 vergleicht.
Die diesj√§hrigen Meister trafen sich am 7. Dezember 2007 erstmals im Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland in Bonn. Unter Gastgeberschaft des Hauses der Geschichte und der Schirmherrschaft des NRW-Ministerpr√§sidenten Dr. J√ľrgen R√ľttgers √∂ffneten sie sich erstmals einer breiten √Ėffentlichkeit. Die rund 2.500 Tagesbesucher fanden bereits im Foyer eine Reihe von Tools, Medien und Exponaten des Wettbewerbes. F√ľr die filmischen Einspielungen stand ein gro√üer Multimedia-Raum zur Verf√ľgung, die komplexeren mediengest√ľtzten Kommunikationskonzepte und Netzl√∂sungen konnten an Medienarbeitspl√§tzen abgerufen werden. Inhaltlichbeispielhafte Akzente setzte diesmal Peter Bruderer, Leiter Zentrum elektronische Medien der Schweizer Armee, und der diesj√§hrige Keynote-Speaker Martin B√ľhler, Sprecher VBS Eidgen√∂ssisches Departement f√ľr Verteidigung, Bev√∂lkerungsschutz und Sport. In seinem Abendvortrag w√§hrend der Preisverleihung √ľber die ‚ÄěGlaubw√ľrdigkeit und Eing√§ngigkeit in Kommunikationsprozessen‚Äú hob B√ľhler auf die besondere Schweizer Situation ab, in der Politik und Verteidigung noch st√§rker auf Kommunikationsprozesse und ihre Auswirkungen von ‚Äěunten nach oben‚Äú Bedeutung haben. Mit der Frage: ‚ÄěVielleicht k√∂nnten wir die Weltgeschichte abk√ľrzen, wenn die EU der Schweiz beitreten w√ľrde?‚Äú, zollte er mit berechtigtem Stolz der Auszeichnung mit dem Master of Communication 2007 Tribut, die er f√ľr die Schweiz und den Schweizer Bundesrat Samuel Schmid in Empfang nahm. Diese Auszeichnung erh√§lt das Unternehmen oder die Institution, die mehrere Jahre mit Masterauszeichnungen f√ľr beste Medien- und Kommunikationsleistungen gew√ľrdigt wurde. Im letzten Jahr war dies die Bayer AG.

Im 20. Jahr von Corporate Media ‚Äď The European Masterclass wurde die Entwicklung der Leitplattform besonders deutlich fortgeschrieben. Unter der Verantwortung der Ray Sono AG entstand der neue Netzauftritt www.corporate-media-masteraward.com und mit dem Pr√§sidenten des Hauses der Geschichte, Prof. Dr. Hans Walter H√ľtter, wurde ein ausgewiesener Medienexperte Gastgeber. Die Stadt Bonn engagierte sich mit B√ľrgermeister Helmut Joisten f√ľr die R√ľckkehr eines solchen Mediensegmentes und NRW-Ministerialrat Dr. Ulrich Cichy vom Ministerium f√ľr Wirtschaft, Mittelstand und Energie referierte √ľber den Anspruch seines Landes gerade auf dem Sektor von Corporate Media. Die ‚ÄěMember of the European Masterclass‚Äú sollen in K√ľrze auch filmisch im Netz pr√§sentiert werden. Die 20. Ausschreibung von Corporate Media 2008 wird ab April 2008 ver√∂ffentlicht.

Corporate Media 2007: Ganz persönliche Jury-Beobachtungen 2007 РAnwendungstendenzen 2008 Bonn/Waiblingen. Der diesjährige Jurymarathon lässt sich dank Inspiration und Professionalität knapp beschreiben: 9 Uhr Instruktion! 9:30 Uhr Präsentation - die Produktion passt! 13.00 Uhr Inhalation - unsere Erwartungen bleiben hoch, bisher keine Enttäuschung! 20.00 Uhr interessante Kreationen, dieses Jahr kommt dem Setdesign offensichtlich höhere Bedeutung zu! Und dann - nach knapp 4 Tagen: Noch immer keine wirklich schlechten Lösungen gesehen...
Es haben alle das hohe Niveau der letzten Jahre gehalten! Kompliment f√ľr den Mut, in Bezug auf Budgets, Entscheidungen, neue Formen der Darstellung, neue Medien. Dies vor allem vor dem Hintergrund schrumpfender Budgets. Der erste gut gemachte Podcast. Eine tolle Schauspielerin in Bildungs- und Informationsmedien (Beatrice Jean-Philippe). √úberzeugende Medienarchitektur und herausragende Tools. Und nach dem Platzen der Internetblase die zunehmende Reife von Netzl√∂sungen, die w√§hrend der immer noch w√§hrenden Pubert√§t des Internets geboren werden.

Es gab – wieder einmal – wenig zu lachen. Die Produktionen in diesem Jahr folgen keinem generellen Trend. Es ist von vielen Stil-Trends der letzten Jahre etwas dabei: das Story-Telling, die extremen Speed zu Slow-Motions, Typo-Animationen etc. Zwei kleine Trends – vielleicht – konnten wir dennoch erkennen: Dem Setdesign, der Ausgestaltung, manchmal sogar dem ‚ÄěDurchdesignen‚Äú der Aufnahmeorte, wurde teilweise viel Aufmerksamkeit und Arbeit gewidmet.
Als zweites und besonders hervorzuhebendes Merkmal konnte eine hohe Sensibilit√§t und gutes Geschick beim Umsetzen von schwierigen Inhalten konstatiert werden. Insbesondere im Umgang mit Betroffenen vor der Kamera sowohl auch in der Umkehr, gegen√ľber dem sp√§teren Zuschauer/Rezipienten, sind Themen wie Sicherheit, psychische Belastung etc. in der Arbeitswelt hervorragend medial umgesetzt.
Internet-L√∂sungen kurz gefasst: Weitere Spezialisierung auf Zielgruppen. Es geht nicht mehr um eine Adresse mit allen Sub-Sites durchgehend f√ľr alle Besucher gleich zu machen, sondern vielmehr um genauere Zielgruppenansprachen und damit vielf√§ltigere ‚ÄěHomepages‚Äú. Erstmals ist eine herausragende L√∂sung im schwierigen und bisher in der Branche eher weniger geliebten Bereich ‚ÄěFinanzkommunikation‚Äú gelungen. Diese beispielhafte Umsetzung wird k√ľnftig als Vorbild dienen und stellt damit auch die Weichen in die richtige Richtung.
Neben dem manchmal trockenen ‚ÄěInformationsbereitstellern‚Äú im Netz fallen die hippen ‚ÄěLifeStyle-Performer‚Äú nat√ľrlich besonders auf. Ein Trend wird nun immer st√§rker: Lebenswelten und Szenarien kommen in den Fokus der Webdesigner. Junge, medienaffine und mit breitbandiger Flatrate ausgestattete Zielgruppen werden offensichtlich besonders gerne bedient. Man spricht die Sprache der Zielgruppe, und mit der Verf√ľgbarkeit von einfacheren integrierten Tools, z.B. f√ľr Video √ľber das Netz, k√∂nnen die ‚ÄěMacher‚Äú endlich ihre F√§higkeiten und L√∂sungen auch besser pr√§sentieren. Da gro√üe Websites inzwischen permanent gepflegt, ge√§ndert und erg√§nzt werden, kommt es seltener zum allumfassenden Relaunch. Die Einreichungen zur gro√üen Neuausrichtung von Homepages haben – vor√ľbergehend – abgenommen. Es wird vermutlich nicht lange dauern bis man merkt, dass Corporate Media auch in Teilen der Sites beachtet werden muss und wir bald noch st√§rker die SubSites bewerten und deren Einbindung in die mediale Unternehmenskommunikation! Fazit: Auch dieses Jahr Stabilisierung auf hohem Qualit√§ts-Niveau, bei geringeren Budgets aber einer quantitativen Zunahme der Produktionen. (JF/EvA).

  • Verkaufsf√∂rderung, POS, Event, Messe (Niedriges Niveau)
  • Public Relations, POI, Unternehmenspr√§sentation (Stabil)
  • Werbung, Placement, Direct Response TV, Video News Release (Niedriges Niveau)
  • Daten- und AV-Netze, Internet mit Corporate TV, B2B, B2C (Steigend)
  • Markenstrategien, Jugendmarketing (Stagnierend)
  • Public Information, How-to-do (Stabil)
  • Kundendienst, Wartung, Service (Stagnierend)
  • Training, Aus- und Weiterbildung, Lehrfilm, E-learning (Stagnierend)
  • Wirtschaftsfilm, Features (Stagnierend)
  • Internet B2C, Specials, DVD, HD (Steigend)
  • Tools, Programme, Mobil Content (Stabil bis steigend)
  • Komplexe medien-, netz- und datengest√ľtzte Kommunikationskonzepte (Steigend)
  • Tools, IuK-, System- und Hardwarel√∂sungen (Fallend)
Quelle: Medienreport 12/07 Rolf G. Lehmann – Medienreport Verlags-GmbH, European Masterclass Community, Hegnacher Str. 30, D-71336 Waiblingen, Tel. 07151-23331, Fax 07151-23338, www.medienreport.de, www.corporate-media-masteraward.com, info@medienreport.de.