Corporate Media: Marktentwicklung durch Marktqualifizierung im europäischen Wettbewerb

Die regelm√§√üige Pr√ľfung und Zertifizierung mit einer individuellen St√§rken- und Schw√§chenanalyse auf Basis objektivierter Bewertungsmethoden und Pr√ľffragen f√ľr alle audiovisuellen und digitalen Medien, Konzepte sowie Pr√§sentations- und Produktionstechniken in allen Anwendungsbereichen von Wirtschaft, Medienwirtschaft, Bildung und Institutionen hat Corporate Media zu einem der wichtigsten Instrumente des Medien- und Qualit√§tscontrolling im deutschsprachigen und europ√§ischen Wettbewerb gemacht. Corporate Media tr√§gt damit Jahr f√ľr Jahr zur Markt- und Anwenderentwicklung und zur Qualifizierung der Medienwirtschaft bei. Der Meisterwettbewerb Corporate Media bildet Ma√üst√§be ab und setzt europ√§ische Ma√üst√§be, er pr√§sentiert und referiert die Trends und er sichert und best√§tigt vor allem Investitionen in Medien- und Kommunikationskonzepten sowie in Medien und Techniken.

Die Anwenderkompetenz wird durch Veranstaltungen und Pr√§sentationen wie die Master-Gallery und das MasterMonitoring gef√∂rdert, die Medien- und Fachkompetenz der Mitarbeiter k√∂nnen Angebote der Medienakademie, sowie der Medienberater nutzen und die Beratungskompetenz der Juroren von Corporate Media wird durch die Expertentreffen "Medientrends – Medienkompetenz" und spezielle Informationsangebote gest√§rkt. Auftraggeber aus Wirtschaft und Institutionen und Produzenten finden im Rahmen des Wettbewerbs immer innovative, wirkungsvolle, zielgerechte und √∂konomische L√∂sungen und haben damit Orientierungen f√ľr ihre eigene Arbeit. Die Branche vertraut der Erfahrung, der Kompetenz und dem umfassenden Fachwissen der European Masterclass-Community.

Die Juroren analysieren Medienleistungen und Medienwirkungen sowie Medien- und Kommunikationskonzepte auch f√ľr Marketing, Infotainment sowie Aus- und Weiterbildung im aufwendigen Soll-Ist-Zielvergleich – h√§ufig auch zwingend durch Pr√§sentationen der Projektmanager oder verantwortlichen Produzenten. Die Medienpalette reicht von den klassischen AV-Medien Film, TV und Videopodcast bis zu multimedialen Anwendungen im Internet. Medien, Techniken und mobile L√∂sungen und Tools kommen aus den Bereichen IuK, Telekommunikation oder HDTV. An Tr√§gern werden Flashspeicher, CD-ROM, DVD oder HD-DVD sowie Datenbankzugriffe von Servern zugelassen.

Die erzielten Ergebnisanalysen und Auszeichnungen, sie unterst√ľtzen die Wettbewerbsteilnehmer nachweislich beim Akquirieren oder Sichern neuer Auftr√§ge von Unternehmen und Institutionen. Corporate Media ist ebenfalls ein Instrument der Arbeitsplatzsicherung und Entwicklung und der Wettbewerb abseits von Gold- und Silber-Rankings gab und gibt zahlreiche Impulse f√ľr Berufsbildentwicklungen, neue "handwerkliche" Kenntnisse und Ausbildungsanforderungen in neuen Medienberufen. Zu diesen Ausbildungsangeboten z√§hlt der erste europ√§ische Corporate Media-Studiengang der Fachhochschule Hannover. Vor diesem Hintergrund und dem bekannten Anspruch wurde mit dem 19. Meisterwettbewerb eine eigene zus√§tzliche Nachwuchsplattform geschaffen, die den European Junior-Master auszeichnet. Nach wie vor gibt es allerdings nur einen europ√§ischen Master of Communication: n√§mlich das Unternehmen, das √ľber mehrere Jahre in einer hohen Leistungskontinuit√§t den Master-Level gehalten hat.